Wechsel des Generalsekretariates der Kammerunion Elbe/Oder

Die Generalversammlung der Kammerunion Elbe/Oder tagte am 15. November 2018 in Magdeburg. Im Rahmen der Versammlung wurde das Generalsekretariat symbolisch an die Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg übergeben. Diese tritt ab 1. Januar 2019 die Nachfolge der IHK Magdeburg als geschäftsführende Kammer an.
„Die Industrie- und Handelskammer Magdeburg hat für die deutsch-polnisch-tschechische Zusammenarbeit im Wirtschaftsraum der beiden Flüsse Elbe und Oder sehr viel geleistet. Der Wirtschaftsraum braucht die Kammerunion Elbe/Oder und es war mir eine große Ehre als ehemaliger polnischer Präsident mit dem Magdeburger Generalsekretariat zusammen zu arbeiten.“ sagte Grzegorz Załoga, Präsidiumsmitglied der Wirtschaftskammer Gorzów (PL).
Christian Blobner vom Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und –automatisierung IFF stellte das Projekt PortForward vor. Im Rahmen des Projekts werden durch den Einsatz von cloudbasierten Logistiksystemen nachhaltige Ökosysteme für See- und Binnenhäfen erarbeitet. Die Förderung der Binnenschifffahrt ist auch für Thomas Webel, Minister für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt, wichtig. „Die Binnenschifffahrt verursacht weniger Emission als Transporte auf Straße und Schiene“, so der Minister. „Auf dem Wasser können übergroße Güter besser und effizienter transportiert werden“ führt Jiří Aster, Präsident der Kammerunion Elbe/Oder, weiter aus.
Im weiteren Verlauf der Versammlung wurden zudem Carsten Christ, Präsident der IHK Ostbrandenburg, und Gerard Drynda, Präsidiumsmitglied der Wirtschaftskammer Oppeln (PL), einstimmig in das Präsidium der Kammerunion Elbe/Oder gewählt.