Kreiswirtschaftskammer stellt neue Vorhaben vor

Am Montag, 15. Januar, traf sich Hejtman Oldřich Bubeníček mit der Leitung der Kreiswirtschaftskammer des Kreises Ústí. Neuer Vorsitzender der Kreiswirtschaftskammer Ústí ist Jiří Aster, der auf dem Treffen das Interesse zur Zusammenarbeit und das Interesse für ein gemeinsames Vorgehen in den Gebieten, welche die Rahmenbedingungen für Unternehmen im Ústí-Kreis verbessern können, bestätigt.
„Ich begrüße das Interesse an einer Anbindung der Vertreter der Kreiswirtschaftskammer an die Ausschüsse des Rates des Ústí-Kreises. Ich bin überzeugt, dass der Vertrag zur Zusammenarbeit zwischen Kammer und Kreis positive Ergebnisse bringt, denn es gibt jede Menge gemeinsamer Vorhaben.“, sagte Bubeníček beim Treffen.
Der neue Vorsitzende der Kammer unterstrich, dass Bildung und Popularisierung von Themen zur Unternehmensentwicklung von gemeinsamem Interesse sein sollten.
Die Kreiswirtschaftskammer umfasst durch die einzelnen Bezirkskammern mehr als 700 Wirtschaftssubjekte. Weiterhin repräsentiert sie ca. 80 % aller Arbeitnehmer des Privatsektors, wodurch sie Partner für weitere Organe der Staatsveraltung und Selbstverwaltung ist.
Im Sinne des Gesetzes der Wirtschaftskammern der Tschechischen Republik und der Landwirtschaftskammern der Tschechischen Republik wird sie als einziger gesetzlicher Repräsentant aller Unternehmen der Tschechischen Republik in der bevorstehenden Wahlperiode der Kreiswirtschaftskammer Ústí mögliche Lösungen für Wirtschaftswachstum sowie Bildung, Schulwesen, Forschung, Export, Arbeitsmarkt, Unternehmertum, Industrie usw. suchen.
Der Vorsitzende Jiří Aster ist gleichzeitig Vorsitzender der Bezirkswirtschaftskammer Děčín, Präsident der Kammerunion Elbe/Oder und Fachexperte für Verkehr. Zum ersten Stellvertretenden und zweiten gesetzlichen Vertreter wurde František Jochman, Vorsitzender der Bezirkswirtschaftskammer Louny, gewählt. Die Vollversammlung wählte für die dreijährige Periode aus den weiteren Bezirkswirtschaftskammern zu Stellvertretern Jiří Dostál, Zbyněk Pěnka, Rudolf Jung, Dorothea Kresslová und Jiří Kalach.