KEO Konferenz: Wandel entlang der Oder - eine Region erfindet sich neu?

Am 30.10.2019 fand in Frankfurt (Oder) die KEO- Konferenz „Wandel entlang der Oder – eine Region erfindet sich neu?“ statt. Ziel der Konferenz war es, TEN-T aus der Sicht der Länder Deutschland, Polen und Tschechien zu betrachten, aber auch die (politische) Zusammenarbeit der vergangenen Jahre zu betrachten. Besonders die verschiedenen politischen Herangehensweisen an TEN-T sorgten für Diskussionen im Plenum. So sehen die polnischen und tschechischen Infrastrukturministerien TEN-T als Chance für eine Weiterentwicklung ihrer Länder und deren Anbindung an Gesamteuropa und stellten bereits konkrete Maßnahmen, wie z.B. die Schienenverbindung Dresden-Prag, die Verbindung A17 mit D8 (Berlin-Dresden-Prag), Ausbau/Modernisierung der Bahnstrecke Berlin-Warschau aber auch Berlin-Stettin, vor. Aber auch die beiden Flüsse Elbe und Oder stehen im Fokus der polnischen und tschechischen Ministerien. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, war bei TEN-T verhaltener, der Status Quo wird umgesetzt, weitere Maßnahmen seien nicht geplant. Zu betonen sei dabei aber, dass alle Ministerien ebenfalls eine gute Zusammenarbeit zwischen den drei Ländern bestätigten.
Für ein gutes Miteinander, auch jenseits von nationalen Grenzen sei eine infrastrukturelle Verbindung wichtig, so Dr. Frehse vom Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat. Im deutsch-polnischen-tschechischen Grenzraum, seien Maßnahmen wie im Deutsch-Französischen Grenzraum notwendig, um auch die letzten Barrieren zu brechen. Die Oder- Partnerschaft, arbeitet trotz infrastruktureller Engpässe auf verschiedenen politischen und gesellschaftlichen Ebenen bereits sehr gut zusammen, auch auf europäischer Ebene, ist zwischen den Regionen entlang der Oder ein sehr gutes Arbeits- und Vertrauensverhältnis gegeben. Dies zeigt, dass die Region bereits einen erfolgreichen gemeinsamen Weg gehen, nur müssen die infrastrukturellen Engpässe beseitigt werden umso auch Ausstrahlungseffekte im gesamten KEO-Raum und in ganz Europa zu erzielen. Teilnehmer und Referenten waren sich am Ende der Konferenz einig, dass die Oder-Region in den letzten Jahren viele Fortschritte machte und der Wandel noch nicht abgeschlossen sei.