Organisation

Die Kammerunion Elbe/Oder, kurz KEO, wurde als nicht eingetragener Verein im Jahr 2000 gegründet und stellt einen Zusammenschluss von polnischen, tschechischen und deutschen Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern dar.Der historisch gewachsene Wirtschaftsraum zwischen Elbe und Oder war in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts auseinandergerissen. Das Zusammenwachsen und die Neuentstehung einer Identität als grenzüberschreitende Wirtschaftsregion sind eine Voraussetzung für ein funktionierendes Europa. Auf der Ebene der wirtschaftlichen Selbstverwaltung trägt die Kooperation von über 30 Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern in der Kammerunion Elbe/Oder zur Entwicklung einer regionalen Identität bei.


Generalversammlung
In der Generalversammlung sind alle ordentlichen Mitglieder mit je einem Sitz und einer Stimme vertreten. Assoziierte Mitglieder können an der Generalversammlung beratend teilnehmen. Die Generalversammlung entscheidet über alle Fragen von grundsätzlicher Bedeutung. Insbesondere beschließt sie die Leitlinien, die jährlichen Arbeitsschwerpunkte und Änderungen der Statuten.

Generalsekretariat
Auf Vorschlag des Präsidiums benennt die Generalversammlung ein ordentliches Mitglied für jeweils zwei Jahre zur geschäftsführenden Kammer. Der Hauptgeschäftsführer/Direktor der geschäftsführenden Kammer führt als Generalsekretär die Geschäfte der Kammerunion Elbe/Oder.

Präsidium
 Die Generalversammlung wählt aus ihrer Mitte ein Präsidium, in dem jeder an der Kammerunion Elbe/Oder beteiligte Staat über drei Sitze verfügt. Die Amtszeit des Präsidiums beträgt zwei Jahre. Wiederwahl ist zulässig.

Aktuelle Mitglieder des Präsidiums:
  • Carsten Christ, Präsident der Kammerunion Elbe/Oder
  • Jerzy Korolewicz (Vizepräsident)
  • Jiří Aster (Vizepräsident)
  • Daniel-Jan Girl  (Beisitzer)
  • Klaus Olbricht (Beisitzer)
  • Dr. Zbigniew Sebastian (Beisitzer)
  • Gerald Drynda (Beisitzer)
  • Jaroslav Kopta (Beisitzer)
  • Pavel Bartoš (Beisitzer)