Grenzüberschreitende Zusammenarbeit – Gestalten. Entscheiden. Umsetzen: 20 Jahre Kammerunion Elbe/Oder

Seit dem 12. April 2000 wuchs wirtschaftlich wieder zusammen, was vor über 70 Jahren auseinandergerissen wurde. Denn vor 20 Jahren beschloss die neu gegründete Kammerunion Elbe/Oder (kurz: KEO) in Berlin, den historisch gewachsenen Wirtschaftsraum zwischen Elbe und Oder als grenzüberschreitende Wirtschaftsregion zu bearbeiten. Mehr als 30 Kammern in Deutschland, Polen und Tschechien entwickelten gemeinsam Konzepte und Initiativen um der Region eine neue, grenzüberschreitende Identität zu geben. Kernziel der Kammerunion war und ist es, die wirtschaftliche Entwicklung durch Vernetzung zu fördern und gemeinsam die Interessen der regionalen Unternehmen auf nationaler sowie europäischer Ebene zu vertreten. Die KEO dient dabei als Multiplikator zum Erfahrungs- und Informationsaustausch zwischen den Wirtschaftskammern entlang der Flüsse Elbe und Oder.
Das Grußwort des Präsidenten finden Sie unter:
Grenzüberschreitende Infrastruktur im Fokus
Drei Ausschüsse - Verkehrsausschuss, Tourismusausschuss und dem Ausschuss für Fachkräftestrategien und regionale Wirtschaftsentwicklung - zeigen die Schwerpunkte der KEO-Arbeit auf. Besonderes Gewicht liegt auf dem Ausbau der Verkehrsinfrastruktur, denn eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung ist nur mit leistungsfähigen Verkehrsnetzen möglich. Diese sind aber infolge der langjährigen Teilung Europas über Staatsgrenzen hinweg noch immer lückenhaft.
Deshalb trieb die KEO beispielsweise die Vernetzung mit dem Orients/East-Med Korridor voran. Er gehört zu den neun multimodalen Kernnetzkorridoren des Transeuropäischen Verkehrsnetzes (TEN-V). Beim „Gesamtkonzept Elbe“ vertrat die Kammerunion erfolgreich die Interessen der Wirtschaft. Den Folgeprozess zur Erarbeitung konkreter Maßnahmen begleitet die IHK Magdeburg auf Mandat der KEO.
Auf europäischer Ebene wirkte man im EU-Projekt „EMMA“ (Abkürzung auf Deutsch: “Verbesserung der Frachtmobilität und Logistik in der Ostseeregion durch Stärkung der Binnenschifffahrt und Promotion neuer internationaler Versanddienstleistungen”) mit. Das Projekt wurde im Auftrag der KEO durch die IHK Ostbrandenburg bearbeitet.
Ausgezeichneter Kooperationspartner
Doch auch im Tourismusbereich ist die KEO aktiv. So setze sie sich für den Elberadweg ein und wurde zusammen mit dessen Koordinierungsstellen bei der Messe International Tourism Berlin 2017 zum Besten internationalen Kooperationspartner ausgezeichnet.
Neben diesen gezielten Aktivitäten wurde durch bilaterale Gespräche, Delegationsreisen und internationale Konferenzen ein leistungsfähiges Netzwerk aufgebaut, das dabei helfen wird, den Wirtschaftsraum an Elbe und Oder noch enger zusammenzuschweißen.